Gynäkomastie

Als Gynäkomastie bezeichnet man eine Vergrößerung der männlichen Brustdrüse. Da eine Zunahme der Brustdrüse ein Zeichen der Weiblichkeit darstellt, wird diese Veränderung sehr häufig als störend und belastend empfunden. Es existieren zahlreiche Verfahren in der plastisch-ästhetischen Chirurgie, die der Korrektur des Erscheinungsbildes der Gynäkomastie dienen. Grundsätzlich sollte vor einer plastisch-chirurgischen Behandlung der männlichen Brustdrüse geklärt werden, ob es sich um eine echte Gynäkomastie oder um eine Pseudogynäkomastie handelt. Die Pseudogynäkomastie ist lediglich eine optische Vergrößerung der männlichen Brustdrüse durch eine Zunahme des Fettanteils, insbesondere bei einer generellen Gewichtszunahme. Bei einer Gynäkomastie handelt es sich um die Vergrößerung des eigentlichen Brustdrüsengewebes. Eine Gynäkomastie kann im Laufe des Lebens durch hormonelle Umstellungen in der Pubertät oder im höheren Alter auftreten und ist dann als physiologisch anzusehen. Es existieren jedoch zahlreiche Hormonstörungen, die zu einer Gynäkomastie führen können und die abgeklärt und behandelt werden sollten. Die Fachrichtung der Endokrinologie beschäftigt sich mit den Störungen im Hormonhaushalt. Hier sollte unbedingt zunächst eine innere Ursache für eine Gynäkomastie ausgeschlossen werden. Wir empfehlen stets die Vorstellung bei einem Facharzt für Endokrinologie bevor eine ästhetische Maßnahme an der männlichen Brust durchgeführt wird.
Männerbrust, Brustschmerzen, Brustverkleinerung, Liposuktion, Vaser, Laser, Drüsenentfernung, Mastektomie, sixpack,

Sowohl die Gynäkomastie als auch die Pseudogynäkomastie kann, sofern weitere Ursachen für die Brustvergrößerung ausgeschlossen wurden, plastisch-chirurgisch behandelt werden. Wir bieten zahlreiche Verfahren und Maßnahmen an, die sowohl Einzeln oder in Kombination Anwendung finden, um das bestmögliche Ergebnis hervorzurufen. Die Vaser-Liposuktion hat diesbezüglich einen Quantensprung in der Gynäkomastiebehandlung hervorgerufen. Mittels Vaser kann nun durch ein einziges Verfahren sowohl das feste und kompakte Drüsengewebe reduziert werden als auch das weiche Fettgewebe abgesaugt werden. Bei ausgeprägten Befunden ist jedoch eine Drüsenentfernung mittels Hautschnitt unvermeidbar.

Zu den Verfahren gehören:

Vaser Liposuktion
PAL Liposuktion
Drüsenentfernung durch den Brust-warzenhofrand
Drüsenentfernung durch die Unter-brustfalte

Eine Kombination einer operativen Drüsenentfernung und von Vaser ist selbstverständlich stets möglich und wird für ein harmonischeres Ergebnis häufig eingesetzt.